Search
Wir sind Mitglied von  minimieren 
  

Unser Newsletter  minimieren 

Unseren aktuellen Newsletter im PDF-Format gibt es hier zum Download:

Das Newsletterarchiv ist im Mitgliedsbereich zugänglich.

Zusätzlich ist der Newsletter beim Anbieter ISSUU.COM auch als E-Magazine in einer Online-Version verfügbar.


Nächstes Treffen  minimieren 
Montag 09.10.2017, 18:00 bis ca. 21:00 Uhr
Björn Peters, Gabi Münster 

SSAS & Azure....

Wir treffen uns hier:

Microsoft Deutschland GmbH
Geschäftsstelle Köln
Holzmarkt 2a
50676 Köln

Tel.: +49 221 8010 0 (Zentrale)

Wir bitten um eine vorherige Anmeldung per Email an: rgv_kbd (AT) sqlpass.de.

- Falls Euch dies bis 3 Tage vor der Veranstaltung nicht möglich ist, seid ihr natürlich auch spontan ohne Anmeldung vorab willkommen!

Wir freuen uns auf eine rege Runde.
Christoph und Tillmann

  

Geplante Termine  minimieren 
Donnerstag 09.11.2017, 19:00 bis ca. 22:00 Uhr, TBD: Frank Geisler/Tillmann Eitelberg - PASS Summit Session & News sowie Torsten Strauß, Query Store

Für die Jahresplanung 2017/2018 suchen wir noch Sprecher!

In dieser Liste sind die Themen aufgelistet, für die sich die Regionalgruppe interessiert:

  • Microsoft SQL Server

    Analysis Services

    Integration Services

    Reporting Services

Bisherige Treffen 2017  minimieren 
Donnerstag 14.09.2017, 19:00 bis ca. 22:00 Uhr
Intro in Always On Availability Groups und Troubleshooting von Synchronisationsverkehr, Andreas Wolter

Ziel dieser Session ist, den Teilnehmern ein gutes Verständnis der Funktionsweise und die grundlegenden Mechanismen von „Verfügbarkeitsgruppen“ zu geben (~25% „Intro“), und wie man deren Performance-Impact analysieren kann (~75% „Troubleshooting“). In verschiedenen Demos wird gezeigt, wie man Funktionalität und Performance im Zusammenhang mit Availability Groups analysieren kann. Dazu gehört Problemanalyse beim initialen Anlegen mittels Seeding und der anschließende Synchronisations-Verkehr und dessen Performance-Overhead auf die Workload. Zum Einsatz kommen native Tools wie PerfMon, DMVs und natürlich Extended Events („Erweiterte Ereignisse“). Auch ein professionelles Werkzeug (SentryOne® SQLSentry™) wird dabei kurz gezeigt, da ich öfters die Frage nach einem guten Tool zur Überwachung mehrerer Server gefragt werde.
 
Andreas Wolter (XING) hat sich seit über 16 Jahren auf SQL Server spezialisiert und ist nicht nur Microsoft Certified Master (MCM) sondern auch gemeinsam mit Vesa Tikkanen aus Finnland einer von 2 Microsoft Certified Solutions Master der Data Platform (MCSM) in Europa. Der Fokus seiner Firma Sarpedon Quality Lab liegt auf hoch performanten OLTP-Systemen und großen Datawarehouse-Architekturen. Zudem ist er international anerkannter Spezialist für Sicherheit von SQL Server und mehrfach mit dem MVP für SQL Server ausgezeichnet. Online könnt ihr ihm auf Twitter unter @AndreasWolter bzw @SQL_de und seinem Blog auf www.andreas-wolter.com/blog/ folgen.


Montag 12.06.2017, 18:00 bis ca. 21:00 Uhr
PlanCaching, Torsten Strauß

In diesem praxisorientierten Vortrag (Level 300) werden wir ein Verständnis für das Thema Plan Caching erarbeiten. Dabei fokussieren wir uns auf die Themen:
• Ad hoc query caching – unsichere vs. sichere Abfragen
• sp_executesql
• Parametrisierungen in Abfragen und Auswirkungen auf den Plan Cache
• Optimizing for ad hoc workloads
• Forced Parameterization
• Stored Procedures, Functions und Views
• Gründe für Plan Rekompilierungen
• Gründe für das Löschen des Plan Caches

Vorbereitet wird der Vortrag von Torsten Strauß (CO-Founder der SIGSQL Server Internals, MSCE Data Management and Analytics , MCSE Data Platform 2014, MCSA 2012, MCSA 2008, MCP, MCT) der als MI Delivery Manager und Database Engineer bei der BP Europe SE und als Senior Database Engineer bei Sarpedon Quality Lab beschäftigt ist. Seit mehr als 15 Jahren beschäftigt sich Torsten mit dem SQL Server und hat bereits einige Vorträge zu den Themen SQL Server Internals, Integration Services, MDX und Datawarehouse Design gehalten.
Donnerstag 11.05.2017, 19:00 bis ca. 22:00 Uhr
Entzauberung von „Clustered Indexen“, Uwe Ricken

Wer aufmerksam Blogs, Artikel liest und Sessions über Indexierung hört, wird den grundsätzlichen Tenor kennen: "Jede Tabelle braucht einen Clustered Index". Selbst Microsoft verlangt für DaaS (Database as a Service) in der Cloud, dass jede Tabelle einen Clustered Index besitzen muss!

Mit der Verwendung von "Clustered Indexes" geht immer die Aussage einher, dass Tabellen dadurch "performanter" sind. Dieser Irrglaube wird durch mehrere eindrucksvolle Tests widerlegt. Es mag kaum vorstellbar sein – aber ein Clustered Index kann in Systemen mit hoher Konkurrenz sogar eher zu einer Bremse statt zu einem Vorteil führen.

In der Session werden folgende Themen behandelt:

- Unterschied HEAP / Clustered Index
- Auswahl eines geeigneten Schlüssels für einen Clustered Index
- Warum Clustered Indexes, wenn die primäre Suche über Non Clustered Indexes erfolgt?
- Nachteile bei der Verwendung von HEAPS
- Nachteile bei der Verwendung von Clustered Indexes

Der Level dieser Session variiert zwischen 200 und 400!
Uwe Ricken ist seit 1992 im IT-Umfeld tätig. Den Weg zum Microsoft SQL Server hat er im Jahre 1999 gefunden, als sein Unternehmen den Auftrag für die Erstellung einer Mitgliederverwaltung für die Amerikanische Handelskammer in Deutschland erhielt. Dieses Mitgliedersystem wurde in fünf weiteren europäischen Ländern implementiert. Die ursprüngliche Leidenschaft für die Entwicklung von Datenbankmodellen mit Microsoft SQL Server wurde dann ab dem Jahre 2007 zusätzlich um die Funktionen und Aufgaben als DBA bei der Deutschen Bank AG in Frankfurt am Main erweitert. Fast 10 Jahre Praxiserfahrung als DBA und mehr als 15 Jahre Erfahrung als Entwickler von Datenbankmodellen wurden im Mai 2013 mit der Zertifizierung zum 7. deutschen „Microsoft Certified Master – SQL Server 2008“ gekrönt. Um das Jahr 2013 erfolgreich abzuschließen, wurde im Juli 2013 zum ersten Mal der MVP-Award von Microsoft für seine Unterstützung der Microsoft SQL Server Community verliehen. Damit war Uwe Ricken der erste MCM + MVP in Deutschland.

Sein Wissen rund um den Microsoft SQL Server stellt Uwe Ricken für Entwickler und DBA’s in regelmäßigen Blogartikeln auf http://www.sqlmaster.de zur Verfügung. Sein Blog wird in deutscher Sprache betrieben. Uwe Ricken ist als Sprecher zu den Themen „Database Engine Internals“, „Query Optimizing“ und „Entwicklung“ auf vielen Konferenzen in ganz Europa anzutreffen.

Montag 10.04.2017, 18:00 bis ca. 21:00 Uhr
SQL Server on Linux, Frank Geisler

Letztes Jahr hat Microsoft beim Launch des SQL Servers 2016 eine Knaller-Neuigkeit veröffentlicht. Es wird einen SQL Server auch für Liunx geben. Technisch gesehen ist das ziemlich spannend. In seinem Vortrag wird Data Platform MVP Frank Geisler erklären in welchem Szenario SQL Server auf Linux eine gute Idee ist. Außerdem erklärt er, wie Microsoft das Kunststück hinbekommen hat den SQL Server nach Linux zu portieren und welche Architektur technisch gesehen hinter dem SQL Server unter Linux steht. Natürlich wird es auch Demos geben, d.h. Frank wird zeigen wie man einen SQL Server unter Linux installiert, wie man mit ihm umgeht. Zum Schluss werden wir die Frage beantworten: SQL Server ganz ohne Windows (auch im Frontend Bereich ) – geht das?

Frank Geisler ist geschäftsführender Gesellschafter der GDS Business Intelligence GmbH und beschäftigt sich in seinem Unternehmen mit dem Microsoft BI Stack und SharePoint Lösungen. Dabei legt er als MCSE – Business Intelligence und MCSE – Data Platform sowohl Wert auf die Administration als auch die Entwicklung von BI Systemen und kennt den SQL-Server seit der Version 6.5 und SharePoint seit dem Projekt „Tahoe“. Frank hält des Öfteren Vorträge auf Konferenzen, an Universitären oder Usergroup-Treffen und schreibt regelmäßig Artikel für verschiedene deutsche Fachzeitschriften. Außerdem hat er schon einige Bücher veröffentlicht, unter anderem hat er ein grundlegendes Buch zum Thema „Datenbanken“ geschrieben und ist Mitautor der „SharePoint für Dummies“-Bücher. Er gehört zu den Gründungsmitgliedern der PASS Deutschland e.V. und ist zusammen mit Klaus Höltgen Chapter Leader der Regionalgruppe Ruhrgebiet. Für seine Community Arbeit ist Frank im Juli 2014 zum MVP SQL Server ernannt worden.

Aus Gegenwart In die Zukunft blicken, Dr. Igor Goulbets & Babak Basta (Oraylis GmbH)
Die gesteuerte Zukunft – Predictive Analytics und Entscheidungsautomatisierung - echte Beispiele und Lösungen,
Wie Sie mit MS SQL + R sichere Prognosen erstellen und Massenentscheidungen automatisieren.

In Zukunft werden ca. 99% aller operativen Entscheidungen in Unternehmen vollautomatisch getroffen, datengetrieben von Algorithmen. Die konsequente Sammlung und Zusammenführung interner Daten und das Zuspielen relevanter externer Datenquellen, erlaubt es schon heute, auf eine zuverlässige Weise qualitativ sichere Prognose für die Zukunft zu erstellen. Mit moderne statistische Methoden es möglich aufgrund von historischen Daten sichere Prognosen für die nahe Zukunft inklusive einer kompletten Risikoabschätzung zu erstellen. Auf dieser Grundlage können optimale Entscheidungen vorgeschlagen werden oder direkt automatisiert getroffen werden.
Schon heute werden vollautomatisch zum Beispiel Nachbestellungen von Frischware in Supermärkten ausgelöst, Werbemaßnahmen zugeteilt und dynamische Preise im Internet-Handel gesetzt oder sogar First Level Support automatisieren. Dabei existieren viele Bereiche bei denen wesentlich größere externe Datenmengen anfallen und die Analysen sehr komplex sind.
In diesem Vortrag wollen wir echte Beispiele und dazugehörige Lösungen vorstellen.
Themen: SQL-Server; R; Power BI; Big Data

Dr. Igor Golubets
25+ Jahre Expertise in Datenbank Design und Datenanalyse
Senior Consultant in der Firma Oraylis GmbH, Düsseldorf. Von Zeit zu Zeit dient er als Referent bei verschiedenen Konferenzen und auch aktiv an professionelle SQL Server-Community beteiligt.
Igor Golubets beschäftigt sich seit mehr als zwei Jahrzehnten als Entwickler und Berater mit Datenbanksystemen. Nach 8 Jahren Anwendungsentwicklung beschäftigt er sich seit 1995 mit allen BI Themen rund um Microsoft SQL Server. Zu seinen Spezialgebieten gehören BI Strategie, Konzeption und Beratung. Schwerpunkt auf vollständige Integration der gesamten BI relevanten Prozesskette.

Babak Bastan
Data Scientist Consultant in der Firma Oraylis GmbH in Düsseldorf. Er hat sein Master-Studium an der TU Chemnitz im Jahr 2015 abgeschlossen. Seine Masterarbeit behandelt die Feature-Extraktion und Klassifikation von Sensordaten mittels Data-Mining-Methoden. Seine berufliche Erfahrung umfasst die Verwendung unterschiedlicher Advanced-Analytics-Algorithmen und Machine-Learning-Methoden zur Gewinnung nützlicher Informationen aus Geschäfts- und Industriedaten.

Donnerstag 09.03.2017, 19:00 - ca. 22:00 Uhr Uhr bei Microsoft in Köln

Rattling the Block Chain

Populär gemacht durch Bitcoin, inzwischen mit Ethereum & Co schon längst in Generation zwei. Was steckt technisch hinter der ominösen Blockchain, was hat das mit Datenbanken zu tun und warum ist es so spannend, wenn auf Azure „Blockchain as a Service“ angeboten wird? Sind Smart Contracts nur für die Finanzler interessant? Und hey, wieso soll man Verträge programmieren? Im ersten Teil dieser Session gibt es den Background, und zwar nicht nur technisch.
 
Im zweiten Teil schauen wir uns die BitCoin Blockchain als "Datenbank" dann einmal genauer an. Ausgangspunkt: Wie anonym ist das Ganze wirklich, wo doch alles für alle sichtbar sein soll? 
Nach einem kurzen Einstieg in die Hintergründe, laden wir die Blockchain des Bitcoin (d.h. alle Transaktionen die bisher stattgefunden haben) in eine Datenbank und zwar ins Neo4j und schauen, welche Analysen in solch einer GraphDB möglich sind. Auch ein Vergleich mit unserem relationalen SQL Server darf natürlich nicht fehlen (warum schlägt sich so eine GraphenDB hier eigentlich besser?) Visualisierung und weitere Analysen dann – wie könnte es anders sein – im PowerBI, das wir direkt ans Neo4j andocken.
 
Peter Jung
Peter Jung ist promovierter Physiker und unterstützt und berät in seiner Rolle als Head of Analytics bei der KI analytics Unternehmen bei der Digitalisierung im Bereich Datengetriebener Entscheidungsfindungen mit Verfahren des Machine Learning. Seine technologische Expertise umfasst zahlreiche Programmiersprachen und unterschiedliche relationale und nichtrelationale Datenbanken, sowie Methoden der Signalverarbeitung, Kryptographie, Statistik und Deep Learning. Diese wendet er in den Bereichen Beratung des Risikomanagements bei Banken, der App-Entwicklung, Blockchain Technologien, sowie insbesondere der Umsetzung von Predictive Analytics Use Cases an.
 
Tobias Latzke
Senior Developer KI decentralized
Blockchain Evangelist
„Baut Anwendungen auf der Blockchain"
Erschaffer von Centaurus – einer preisgekrönten Open-Source Blockchain-App für Android.
https://github.com/TbLtzk
https://twitter.com/TbLtzk
 
Christoph Seck
Christoph Seck arbeitet als BI Architekt für die KI Performance GmbH und setzt dort BI Projekte im Microsoft Umfeld um. Mit dem MS BI Stack beschäftigt er sich seit mehr als 15 Jahren.

Er ist Gastdozent an der Uni Hildesheim, Mitgründer und RGV der PASS Gruppe Hannover/Göttingen und regelmäßiger Sprecher in PASS Gruppen und auf Konferenzen zu Themen aus den Bereichen Datenbanken, BI und agile Vorgehensmodelle.


Donnerstag 12.01.2017, 19:00 - ca. 22:00 Uhr Uhr bei Microsoft in Köln 

 

Bioinformatics on Azure, Ameli Kirse & Tillmann Eitelberg

Wenn man normalerweise über Big Data spricht, denken viele immer an die klassischen Beispiele wie Twitter oder Facebook. Dabei existieren viele Bereiche bei denen wesentlich größere Datenmengen anfallen und die Analysen wesentlich komplexer sind. In diesem Vortrag wollen wir ein echtes Beispiel aus der Bioinformatik vorstellen.

Hierzu wird Ameli zuerst die theoretischen Grundlagen aus der Biologie sowie die derzeitigen technischen Lösungen erklären.

Danach wird Tillmann den aktuellen Entwicklungsstand eines Projektes vorstellen, mit dem eine entsprechenden Lösung mit Hilfe des Microsoft Azure Data Lake und Power BI umgesetzt wird. Neben grundlegenden Erklärungen zu Azure Data Lake Analytics wird dabei auch auf die Entwicklung von eigenen Erweiterungen für den Azure Data Lake eingegangen.

Ameli Kirse ist Biologin und arbeitet im Bereich Next Generation Sequencing. Während ihres Studiums konzentrierte sie sich auf das Gebiet der molekularen Biodiversitätsforschung, das stark auf bioinformatische Werkzeuge setzt. Für ihre Masterarbeit verglich sie drei verschiedene bioinformatische Pipelines, die für die Analyse von NGS-Daten kodiert wurden, und verdeutlichte die Vor- und Nachteile dieser Tools. Vor kurzem startete sie ihre Promotion, die die Arbeit mit HTP (High-Throughput) Sequenzierung Ansätzen und die Analyse der resultierenden Datensätze auf der Grundlage von Bioinformatik-Tools umfasst.

Tillmann Eitelberg ist Geschäftsführer der oh22information services GmbH und hat sich mit seinem Unternehmen auf die Themengebiete Datenqualität, Datenintegration und Master Data spezialisiert. Er schreibt regelmäßig über diese Themen sowie seine kleine Leidenschaft Spatial Data in seinem Blog und hat verschiedene SSIS-Komponenten auf Codeplex veröffentlicht. Tillmann ist Data Platform MVP und unterstützt den PASS Deutschland als 2. Vorsitzender, als Chapter Leader für die Region Rheinland sowie als Regional Mentor Germany für PASS Global.


Bisherige Treffen 2016  maximieren 

Bisherige Treffen 2015  maximieren 

Bisherige Treffen 2014  maximieren 

Bisherige Treffen 2013  maximieren 

Bisherige Treffen 2012  maximieren 

Bisherige Treffen 2011  maximieren 

Bisherige Treffen 2010  maximieren 

Bisherige Treffen 2009  maximieren 

Bisherige Treffen 2008  maximieren 

Bisherige Treffen vor 2008  maximieren 

Nächste Termine 2017  minimieren 
09.10.2017, 18:00 bis ca. 21:00 Uhr
09.11.2017, 19:00 bis ca. 22:00 Uhr
11.12.2017, 18:00 bis ca. 21:00 Uhr
  

Regionalgruppenverantwortliche  minimieren 

Tillmann Eitelberg
tei(at)sqlpass.de

Christoph Muthmann
cmu(at)sqlpass.de

Für allgemeine Anfragen und Anmeldungen zu den Treffen könnt Ihr uns auch über die gemeinsame Adresse rgv_rheinland(at)sqlpass.de kontaktieren.

Weitere Informationen